SMILE MAKEOVER (Theorie)

Die ästhetisch-kosmetische und restaurative Zahnheilkunde stellt die Gesundheit und Integrität des Gebisses wieder her und verbessert sie, indem sie ein nicht perfektes Gebiss in ein atemberaubendes Lächeln verwandelt und das Selbstbild des Patienten verbessern kann.

Wirksame ästhetisch-kosmetische Behandlungen müssen auf einem gesunden Zahnfleisch und gesunden Zähnen aufbauen. Aus diesem Grund benötigen einige Patienten möglicherweise eine allgemeine oder restaurative Zahnbehandlung, bevor sie mit einem smile-makeover fortfahren.

 

Um den Erfolg des Ergebnisses zu erzielen, muss in vielen Details besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Zusätzlich zur Zahnfarbe, Zahnstellung und -gleichgewicht in der ästhetischen Zone, sind verschiedene Eigenschaften bei der smile-makeover Planung zu berücksichtigen.

 

Ästhetische Komponente:

  • Zahnlänge: längere Zähne geben einer Person eine jugendlichere Erscheinung wobei kurze Zähne und ein „gummy smile“ ein älteres Aussehen widerspiegeln; wiederum können eine quadratische Zahnform bei einem runden Gesicht ein „schlankeres“ Erscheinungsbild erzeugen

  • Linie des Lächelns: ideal ist, wenn die Schneidekante der Oberkieferzähne parallel zum oberen Rand der Unterlippe verläuft; und der untere Rand der Unterlippe sollte dieselbe Linie wie das Zahnfleisch der Unterkieferzähne haben

  • Zahnproportionen: es ist erwünschenswert mit den „goldenen Proportionen“ ein angenehmes Lächeln zu kreieren, indem man den zwei Schneidezähnen eine dominante Form gibt mit einer 4-zu-5 Ratio Breiten-Höhen Proportion. Diese Proportionen sind auch der Leitfaden für die Breiten-Höhen-Proportionen der Nachbarzähne in der ästhetischen Zone, um ein ausgeglichenes Lächeln zu geben.

  • Zahntextur und Charakterisierung: eine mehr feminine Form erstellt man durch weiche, ovale oder runde Zahnformen, wobei eine maskulinere Erscheinung durch größere und quadratische Zahnformen dargestellt wird

  • Farbe: die oberen Schneidezähne sind die hellsten Zähne im Gebiss; die Eckzähne sind die dunkelsten; und die Prämolaren (Zähne nach den Eckzähnen) haben fast die gleiche Farbe wie die Schneidezähne

  • Zahnwinkel: die Zähne sollten eine symmetrische Erscheinung in der Frontzahnregion und eine ausgewogene im Seitenzahnbereich haben

  • Richtige Okklusion (Biss): besteht im Verhältnis zwischen den Oberkieferzähnen und den Unterkieferzähnen beim Zusammenbeißen

  • Schneidekanten: außer, dass die Schneidekante einer wichtigen ästhetischen Funktion dienen, ist sie auch für die Sprachfunktion von Wichtigkeit (z.B. „F“ – „S“ – „W“ Laute)

  • Zahnfleisch: das Zahnfleisch sollte gesund sein; beim „idealen“ Lächeln, sollten nicht mehr als 3 mm Zahnfleisch zwischen dem Zahnhals und der Oberlippe ersichtlich sein

  • Bukkaler Korridor: ist der dunkle Winkel ersichtlich zwischen dem Mundwinkel und den oberen Zähnen; Menschen mit recht kleinem bukkalem Korridor (breites Lächeln) werden als Personen mit einem „attraktiveren Lächeln“ angesehen

  • „emergence profile“: ist der Winkel, aus dem der Zahn aus dem Zahnfleisch heraustritt (von der Seite gesehen); er bietet Lippen- und Wangenunterstützung; in einem größeren Bogen verhindert er, dass das Gesicht in sich hineinfällt, und verleiht damit jugendliches Aussehen und Attraktivität

 

Harmonie kann oft erreicht werden, indem nur einige der Schneidezähne, die Hauptakteure in der Lächel-Zone, behandelt werden, indem Länge, Breite, Form und Ausrichtung verbessert werden. Die Kontur, Höhe und Symmetrie des vorderen Zahnfleischrands in der Lächel-Zone ist für einen blendenden Gesichtsausdruck und ein spektakuläres Lächeln verantwortlich. Eine parodontale Rekonturierung kann mit dem LASER leicht erreicht werden, wodurch das Aussehen der Zähne und das Lächeln insgesamt verbessert werden.