MUNDGERUCH - HALITOSIS

Frischer Atem ist eine wichtige Voraussetzung für ein selbstsicheres und sympathisches Auftreten.

Halitosis ist ein Tabuthema. Es ist peinlich darüber zu sprechen und Außenstehende wiederum scheuen sich davor dieses anzusprechen. Und trotzdem sind viele Menschen davon betroffen. Nur die wenigsten wissen davon. Wenn man darüber informiert ist, kann das sehr belastend werden. Die Ursachen für Mundgeruch liegen in 90% der Fälle in der Mundhöhle und nicht im Bereich des Magen-Darm-Traktes.

 

Zum typischen Auslöser für kurzfristig auftretenden Mundgeruch zählen insbesondere Lebens- und Genussmittel wie Zwiebeln, Knoblauch, Alkohol und Nikotin. Ebenfalls ein typisches Phänomen ist der Mundgeruch in den Morgenstunden nach dem Aufwachen; und nicht zuletzt sind es häufig Diäten.

 

Bei Mundgeruch ist die erste Anlaufstelle der Zahnarzt, da die Ursache meist im Mundraum liegt. Falls keine Gründe für die Beschwerden zu finden sind, werden Sie an Ihren Hausarzt weitergeleitet.

Anhaltender Mundgeruch wird von Problemen in der Mundhöhle verursacht. Insbesondere anaerobe Bakterien in den Zahnzwischenräumen und auf dem Zungenrücken sind dafür verantwortlich.

 

Orale Ursachen für Halitosis:

  • Mangelnde Zahn- und Zungenhygiene (bakterieller Zahn- und Zungenbelag)

  • Karies und andere Zahnprobleme (z.B. offene Wurzelkanäle)

  • Abszesse im Mund

  • Zahnfleischentzündungen

  • Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis)

  • Pilzinfektion der Mundhöhle

  • Trockener Mund (z.B. durch Stress, Schnarchen, zu geringe Trinkmenge)

  • Tumore

 

Was kann man dagegen tun?

Eine optimale Mund- und Zahnpflege zur Reduktion der Mikroorganismen ist bei Mundgeruch unverzichtbar. Daher ist die gründliche Mundhygiene ein Muss.

Folgende Punkte sind zu berücksichtigen:

Regel 1: Zähne putzen - gründlich und regelmäßig

  • Putzen Sie 2x täglich die Zähne (morgens nach dem Frühstück, abends vor dem Schlafen gehen).

  • Putzen Sie die Zähne nach der KAI-Methode (K=Kauflächen, A=Außenflächen, I=Innenflächen).

  • Üben Sie beim Putzen nicht zu viel Druck aus.

Regel 2: Die Zahnzwischenräume nicht vergessen

  • Bakterien in den Zahnzwischenräumen müssen gezielt beseitigt werden (eine normale Zahnbürste reicht nicht aus).

  • Zahnseide eignet sich bei eng beieinanderstehenden Zähnen.

  • Bei größeren Zahnzwischenräumen sind Interdentalbürstchen (IDB) empfehlenswert.

Regel 3: Zungenreinigung

  • Die tägliche Zungenreinigung (besonders im hinteren Bereich der Zunge befindet sich ein Großteil der Bakterien).

  • Geeignet sind Zungenbürsten oder Zungenreiniger.

  • Die Zunge wird von hinten nach vorne -ohne Druck gereinigt.

  • Nach der Zahn- und Zungenreinigung kann noch die Anwendung eines Mundwassers sinnvoll sein.

Regel 4: Auf die Hygiene achten

  • Wechseln Sie die Zahnbürste spätestens alle 2-3 Monate durch eine Neue aus.

  • Interdentalbürstchen (IDB) sollten nach 7-10 Tagen ausgewechselt werden.

  • Reinigen Sie Ihre Zahnbürste nach jeder Verwendung unter fließendem Wasser und bewahren Sie sie danach so auf, dass sie gut trocknen kann.