ZAHNEXTRAKTION

ZAHNEXTRAKTION

Bei der Zahnextraktion wird ein Zahn aus dem Kieferknochen entfernt.

Bevor die Extraktion in Betracht gezogen wird, werden alle Anstrengungen unternommen, um Ihren Zahn zu reparieren und wiederherzustellen. Manchmal kann dieses jedoch leider nicht vermieden werden.

 

Gründe für eine Extraktion:

  • Erhebliche Zahnschäden / Trauma: umfangreiche Karies und Schäden (gebrochene / gespaltene) Zähne, die nicht repariert werden können.

  • Fortgeschrittene Parodontitis: hohe Zahnbeweglichkeit aufgrund von übermäßigem Knochenverlust.

  • Zahnfehlstellung / nicht funktionale Zähne: falsch ausgerichtete und / oder im Wesentlichen nutzlose Zähne, die keine antagonistische (gegenüberliegende) Zähne haben.

  • Orthodontische Behandlung: Entfernung von Zähnen, um Platz für eine bessere Zahnausrichtung im Kieferbogen zu schaffen.

  • Retinierte Zähne (im Kieferknochen feststeckende Zähne)

  • Zusätzliche / supranumeräre Zähne: überzählige Zähne können andere Zähne am Durchbruch hindern.

  • Bestrahlung: die Strahlentherapie von Kopf und Hals kann die Extraktion von Zähnen im Strahlenfeld erfordern, um mögliche Komplikationen wie eine Infektion zu vermeiden.

  • Chemotherapie: Chemotherapie schwächt das Immunsystem, erhöht das Risiko einer Zahnentzündung und erhöht das Risiko einer Extraktion.

  • Organtransplantation: Immunsuppressive Medikamente, die nach einer Organtransplantation verschrieben werden, können die Wahrscheinlichkeit einer Zahninfektion erhöhen. Daher müssen einige Zähne vor einer Organtransplantation entfernt werden.

 

„Trockene“ Alveolitis (alveolitis sicca):

Eine häufige Komplikation nach einer Zahnextraktion tritt auf, wenn sich kein Blutgerinnsel in der Alveole (Zahnbett) gebildet hat oder wenn sich das Blutgerinnsel gelöst hat. Dadurch bleiben die darunter liegenden Knochen und Nerven der Luft und Nahrung ausgesetzt. Die häufig auftretende, ziemlich schmerzhafte, „trockene“ Alveolitis tritt in der Regel zwei bis fünf Tage nach der Extraktion auf und kann einen schlechten Geruch (Halitosis) und Geschmack verursachen.

Die „trockene“ Alveolitis ist am häufigsten mit schwierigen oder traumatischen Extraktionen verbunden. Es tritt häufiger bei Rauchern, Menschen mit schlechten Mundhygienegewohnheiten auf.